Benjamin Eichhorn

Benjamin Eichhorn: Juliettes Garden

Benjamin Eichhorn, Juliette’s Garden, 2012, Pigmentdruck, 105 x 150 cm

In Benjamin Eichhorns großformatigen Fotografien werden Gegenstände aus dem Alltagsleben zu entrückten und fetischisierten Objekten. In nostalgisch anmutenden Stoff eingenäht, sind sie ihrem eigentlichen Gebrauch entbunden. Die Dualität von Fotografie und realen Objekten sowie die Fotografie als Mittel zur Dekonstruktion sind charakteristisch für Eichhorns künstlerische Arbeitsweise.

 

Geboren 1982 in Waidhofen an der Thaya, lebt und arbeitet in Wien.

2005 – 2012 Studium der Fotografie an der Universität für angewandte Kunst Wien (bei Gabriele Rothemann); 2010 Studium an der Kunstakademie Münster (bei Daniele Buetti) 2007 – 2009 Studium der Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste Wien (bei Monica Bonvicini)

Preise/Stipendien: 2014 Sotheby’s Artist Quaterly; 2013 HYPO NOE Young Art Collection, Vivatis Award; 2012 Lenikus Atelierstipendium; 2010 MUSA Startgalerie; 2009 Otto Prutscher Förderungspreis; 2008 Emanuel und Sofie Fohn Förderstipendium

Ausstellungen (Auswahl): 2014 Fine Art Collection, Sotheby’s Österreich, Wien; das eine, mo.e, Wien; YAA14, Albertina, Wien; 2013 HYPO NOE Young Art Collection, St. Pölten; Corpus Delicti, Sammlung Lenikus, Wien; Invisible Sculptures, Bäckerstraße 4, Wien; 2012 Happily ever after, Fotoraum, Wien; Fettes der Wiener, Hilger BrotKunstHalle, Wien; 2011 Farewell to Longing, Kunstraum Niederösterreich Wien

www.benjamineichhorn.com