Antoinette Zwirchmayr

Antoinette_Zwirchmayr_Wasserbad

Antoinette Zwirchmayr, Wasserbad, 2014, 16 mm Film, Installation, stumm, 24fps.

Antoinette Zwirchmayr arbeitet an der Schnittstelle zwischen analogem Film und Fotografie. In ihrer 16 mm Film-Installation Wasserbad (2014) wird ein Wasserfall – naturgemäß immer in Bewegung – durch die Vervielfältigung einzelner Filmkader eingefroren. Das „Laufbild“ scheint stillzustehen, während es gleichzeitig hör- und sichtbar in einem endlosen Loop von den Projektoren abgespult wird.

 

Geboren 1989 in Salzburg, lebt und arbeitet in Wien.

2009-2010 Schule Friedl Kubelka für künstlerische Photographie; 2010-2011 Schule Friedl Kubelka für unabhängigen Film; seit 2011 Akademie der bildenden Künste Wien (Video und Videoinstallation/ Dorit Margreiter)

Preise/Stipendien:
2014 Diagonale Preis – bester Kurzdokumentarfilm 2014, Jahresstipendium Film (Land Salzburg); 2013 Birigt Jürgenssen Preis

Ausstellungen (Auswahl): 2014 Halt mich fest, frier mich ein, zeig mich her, Sammlung Lenikus, Wien; Jahresausstellung, Salzburger Kunstverein; 2013 Vrai ou Faux, Fotomuseum Rotterdam; Birgit-Jürgenssen-Preis Ausstellung, Akademie der Bildenden Künste; 2012 Privat Paradise, Art Forum4e7, Wien; 2012 Mitteldichte Faserplatte, Galerie Raum mit Licht, Wien
Filmfestivals (Auswahl): Toronto International Filmfestival (CA) 2014,Vienna Independent Shorts (A) 2014, Analog Film Manifestos, Österreichisches Filmmuseum (A) 2014, Diagonale (A) 2014, Media City Filmfestival (CA) 2013, Wiener Festwochen, Tonkino Saalbau (A) 2012, Viennale (A) 2011

www.antoinettezwirchmayr.com